Heizlastberechnung nach DIN EN 12831

Die Heizlastberechnung ist der erste Schritt und damit die Voraussetzung für die Auslegung aller weiteren Komponenten einer Heizungsanlage.

Die maximal notwendige Heizleistung ist die Ausgangsgröße für die Auslegung jeder Heizungsanlage.

Bestimmen heißt nicht mit einer Faustformel unter Einbringung aller Erfahrung im Brustton der Überzeugung über den Daumen zu peilen.

Die Heizleistung zu ermitteln heißt, nach DIN EN 12831 die Heizleistung exakt zu berechnen.
Die DIN kennt dabei zwei Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast:

  • Die raum- oder zonenweise Berechnung zur Auslegung der Heizflächen
  • Gesamtergebnis basierende Berechnung zur Auslegung des Wärmeerzeugers

Die so ermittelte Heizleistung ist die Auslegungsgrundlage für:

  • Heizkörper / Heizflächen
  • Rohrleitungssystem / Rohrnetzberechnung
  • Thermostatventile / Ventileinstellungen
  • Umwälzpumpen
  • Regulierventile
  • Kessel / Wärmeerzeuger

Die parallel durchzuführende Energiebedarfsberechnung nach EnEV 2009 zum Nachweis des Wärmeschutzes gibt über die Heizleistung keine eindeutige Auskunft. Es lässt sich nicht einmal eine Aussage darüber treffen, ob die Heizleistung nach oben oder unten abweicht.

Wird die Heizleistung nicht berechnet, müssen hohe Sicherheitszuschläge einkalkuliert werden. Dennoch hat man keine Gewissheit, nicht doch zu klein dimensioniert zu haben.
Folgen der Überdimensionierung sind u. a.:

  • Höheren Anschaffungskosten bei der gesamten Anlagentechnik.
  • Die Umwälzpumpen sind zu groß und verbrauchen zu viel Energie.
  • Moderne Brennwertkessel werden nicht im optimalen Arbeitspunkt gefahren; die Brennwerttechnik greift nicht; zu hoher Verbrauch.
  • Energieversorgungsunternehmen berechnen oft einen Grundpreis, der sich nach der Heizlast oder nach der Leistung des Wärmeerzeugers bemisst. Bei falscher Heizlastangabe oder falscher Dimensionierung zahlt der Nutzer für die nicht benötigte Leistung.

Folgen der Unterdimensionierung sind ein unzureichend beheiztes Gebäude!

Der geringe Mehraufwand für eine Heizlastberechnung rechtfertigt nicht die Nachteile durch Fehldimensionierung im Falle einer Nichtberechnung durch die im günstigsten Fall dauerhaft erhöhte, laufende Kosten entstehen.

Fordern Sie Ihren Heizungsbauer auf, eine Berechnung durchzuführen, die Sie sich zeigen lassen – oder kommen Sie gleich zu uns!

Beispiel Heizlastberechnung

 

Google+